Kaiser, Julius (1860-1925), Feldmarschalleutnant

Kaiser Julius, General. * Graz-Ober Andritz, 6. 12. 1860; † Gmunden (O.Ö.), 31. 1. 1925. Trat 1878 von der Militäroberrealschule in Mähr. Weißkirchen in die Armee ein und kam 1881 als Lt. zum IR. 7, 1886 Oblt., 1892 Hptm., 1898 Mjr., 1901 Obstlt., 1905 Obst., 1910 GM, 1914 FML, 1917 Gen. der Inf., 1919 i.R. Durch mehrere Jahre Regimentsadj., wurde er 1889, nach Absolv. der Kriegsschule (1886–88), dauernd dem Gen.-Stab zugeteilt und nahm bis 1890 an der Militärmappierung in Tirol teil. 1890 kam K. als Gen.-Stabsoff. zur 55. Inf.-Brigade und wurde in der Folge bei der Gen.-Stabsabt. der 36. Inf.-Truppen-Div., später beim 13. Korpskmdo. in Agram und ab 1896 für den Truppendienst beim IR. 7 verwendet. 1898 als Leiter einer Mappierungsabt. der Kriegsschule, später als Lehrer für Terrainlehre und Terraindarstellung verwendet, wurde K. 1902 zum IR. 96 transferiert und 1904 dem Militärgeograph. Inst. zugeteilt, wo er – ab 1905 Stellvertreter des Institutskmdt. – bis 1906 verblieb, in welchem Jahr er zum Chef des Landesbeschreibungsbüros im Gen.-Stab avancierte. 1910–13 kommandierte K. die 10. Gebirgsbrigade, wurde 1913 Kmdt. der 30. Inf.-Truppen-Div., 1915 Kmdt. des 2. Korps, 1918 Kmdt. des Militärgeograph. Inst. K., verdient um die Militärkartographie, war vielfach ausgezeichnet, u.a. 1918 Geh. Rat.

L.: ÖWZ vom 27. 3. 1925; A. Veltzé, Unsere Heerführer, Jg. 2, 1918/19, S. 47 f.; Svoboda 2, S. 735, 3, S. 90; K.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 183
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>