Kaiser, Koloman (1854-1915), Mundartschriftsteller und Lehrer

Kaiser Koloman, Lehrer und Mundartdichter. * Hornsburg b. Ernstbrunn (N.Ö.), 1. 7. 1854; † Wien, 4. 2. 1915. Bauernsohn; stud. 1867–70 und 1871/72 am Gymn. in Stockerau, dann an der Lehrerbildungsanstalt in Korneuburg und in Wien zu St. Anna. 1876 legte er hier die Reifeprüfung ab. Anschließend war er Lehrer an der Piaristenschule in Wien VIII.

W.: Da Franzl in da Fremd. Ein Gedicht in niederösterr. Mundart in fünf Gesängen, 1898; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 6. 2. 1915; K. Bacher-K. Lugmayer-A. Pfalz-R. Plattensteiner, Dichtungen in niederösterr. Mundart, 1931, S. 25; K. Bosek-Kienast, K. K., in: Heimatkünder, 1956, S. 71; Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 611, 4, S. 1149; F. Schön, Geschichte der dt. Mundartdichtung, 1931, Tl. 3, S. 22.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 184
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>