Kal(l)brunner, Hermann Josef (1803-1876), Apotheker und Botaniker

Kal(l)brunner Hermann Josef, Apotheker und Botaniker. * Langenlois (N. Ö.), 7. 4. 1803; ebenda, 7. 6. 1876. Schloß sein Pharmaziestud. in Wien als Mag.pharm. ab und ließ sich als Apotheker in Langenlois nieder, wo er auch das Amt eines Bürgermeisters bekleidete. K.s Verdienst ist es, auf die noch wenig bekannte Flora des niederösterr, Waldviertels und ihre Besonderheiten hingewiesen zu haben. Sein Sohn Hermann K. (* Langenlois [N.Ö.], 22. 11. 1847; † Krems [N.Ö.], 30. 10. 1917), stud. in Wien Pharmazie und übernahm als Mag. die väterliche Apotheke in Langenlois, wo er auch Weingärten und Kellereien besaß. K., der Abhh. in Fach- und Tagesztg. veröff., machte sich um die Pflege des Weinstocks und um die Schädlingsbekämpfung verdient.

W.: Veröff. zur Flora des Waldviertels, über die Wirkung von Gift auf Insekten etc., in: Verhh. der zool.-botan. Ges., Österr. Botan. Z., Pharmaceut. Journal, Journal de Pharmacie etc.; vgl. CSP 3, 10, 12.
L.: Österr. Land-Ztg. vom 31. 10., Kremser Ztg. vom 3. 11. 1917 (Hermann K.); A. Neilreich, Geschichte der Botanik in N. Ö., in: Verhh. des zool.-botan. Ver. in Wien 5, 1855, S. 23–76 (K.: S. 65); Wurzbach; Mitt. H. Kallbrunner, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 12, 1962), S. 188
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>