Kallina von Urbanow, Alois Frh. (1843-1920), Richter

Kallina von Urbanow Alois Frh., Richter. * Brünn, 11. 1. 1843; † St. Gilgen (Salzburg), 2. 1. 1920. Aus einer alten Juristenfamilie stammend, stud. K. Jus an der Univ. Prag, wo er 1864 zum Dr.jur. promov. wurde. Er begann seine Richterlaufbahn im böhm. Obergerichtssprengel, ab 1873 im Sekretariat des Obersten Gerichtshofes in Wien. 1877 LGR, 1884 OLGR in Prag, 1894 Präs. des Prager Landesgerichtes, wo er sich um die Einführung der Zivilprozeßreform in die Praxis große Verdienste erwarb. 1898 Präs. des Wr. Oberlandesgerichtes, 1909 i.R. 1874 Frh. In Wien machte sich K. um Kinderschutz und Jugendfürsorge besonders verdient.

L.: N.Fr.Pr. vom 9. 1., Wr.Ztg. vom 11. 1. 1920; Jurist. Bll., Jg. 27, 1898, S. 557.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 198
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>