Kallós, Ede (1866-1950), Bildhauer

Kallós Ede, Bildhauer. * Hódmezövásárhely (Ungarn), 22. 2. 1866; † Budapest, 11. 3. 1950. Schüler der Kunstgewerbeschule in Budapest, dann bei H. Chapu in Paris, wo er auch im Salon 1889 ausstellte. Seit 1891 in Budapest tätig, wo K. neben zahlreichen Porträts auch Denkmäler und Grabdenkmäler sowie plast. Schmuck für Gebäude schuf.

W.: Denkmäler: Fr. Erkel, Gyula, 1896, F. Kölcsey, Nagykaróly, 1897, Stephan I., Palánka, 1897, G. Bessenyey, Nyiregyháza, 1899, D. Irányi, Budapest, 1904, L. Kossuth, Makó, 1905, M. Vörösmarty, Budapest, 1908 (gem. mit Bildhauer E. Telcs und Architekt G. Márkus), Milleniumsdenkmale, Pusztaszer und auf dem Zoborberge; Porträtbüsten: G. Márkus, L. Tóth, Bischof Prohászka, etc.; David, lebensgroße Bronzestatue, Neue Ung. Galerie, Budapest.
L.: N.Fr.Pr. vom 25. 5. 1908; Das geistige Ungarn 1, 1918; E. Gádor-G. Ö. Pogány, Ung. Bildhauerei, 1955, Tl. 62; Thieme–Becker; Vollmer.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 199
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>