Kaltenegger, P. Leonidas (Josef) (1823-1902), Apidologe, Gärtner und Ordensangehöriger

Kaltenegger P. Leonidas (Josef), O.S.B. * Admont (Stmk.), 21. 4. 1823; † ebenda, 8. 2. 1902. Trat 1845 in das Benediktinerstift Admont ein, 1850 Ordensprofeß und Priesterweihe. Kam dann als Kaplan in die Stiftspfarre St. Lorenzen, dazwischen war er Katechet im Stifte und 1859–62 Kaplan in der Pfarre Kammern i. Liesingtal, wo er sich besondere Verdienste erwarb durch die Freilichtaufführung eines Passionsspieles am Kalvarienberg. 1862 wieder im Stift als Präfekt und Lehrer der Sängerknaben, Novizenmeister und Sakristan, 1863 versah er als Vikar die Pfarre Weng bei Admont und war 1866–87 Kastner, Verwalter und Garteninspektor, 1870 Patronatskommissar, 1881 Pfarrprovisor in Mautern, dann im Stifte als Garteninspektor tätig. K., poet. begabt, war ein ausgezeichneter Musiker und hochangesehener Bienen- und Blumenzüchter. 1877/78 Vizepräs. des Steiermärk. Bienenzuchtver., redigierte er 1878 dessen Mitt. Vielfach geehrt und ausgezeichnet.

W.: Lieder für Schule und Leben mit Text und Musik, 1860; Kirchengesänge für kath. Volksschulen, 1861; Honig vor dem Richterstuhle Gottes, der Geschichte, Vernunft und Erfahrung, 1892 (in mehrere Sprachen übers.).
L.: Scriptores O.S.B., 1881.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 204
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>