Kaltner, Balthasar (1844-1918), Erzbischof

Kaltner Balthasar, Erzbischof. * Goldegg (Pongau), 12. 4. 1844; † Salzburg, 6. 7. 1918. 1868 Priesterweihe, 1869 Koadjutor in Mittersill, 1872 in Grödig, 1874 in Gnigl, 1875 Religionslehrer an der Oberrealschule in Salzburg, 1877 Dr. theol., 1886 Prof. für Kirchengeschichte und kanon. Recht an der theolog. Fak., 1891 Domkapitular, 1901 Tit. Bischof von Agathopolis und Weihbischof, 1904 Dompropst, 1909 Generalvikar, 3. 11. 1910 zum Fürstbischof von Gurk ernannt, 2. 4. 1914 Fürsterzbischof von Salzburg. K. machte sich um das kirchliche Bauwesen (St. Andrä, Knabenseminar Borromäum, Kirche in Oberndorf, Dreifaltigkeitskirche in Maxglan) verdient.

W.: Lehrbuch der Kirchengeschichte, 1880, 4. Aufl. 1911; Konrad v. Marburg und die Inquisition in Deutschland, 1882; Die neue Stolaordnung für das Herzogtum Salzburg; in: Österr. Verwaltungsarchiv, 1904; etc.
L.: Salzburger Chronik, 1910, n. 261–263, 1914, n. 13, 139, 147, 150, 152, 1918, n. 157 (Beilage Die Heimat), 1918, n. 26, 29; Kath. Kirchen-Ztg. 1910, n. 49, 1918, n. 28; N.Fr.Pr. vom 2. 4. 1914; R.P. und Wr. Ztg. vom 7. 7. 1918; Chr. Greinz, Die fürsterzbischöfliche Kurie und das Stadtdekanat zu Salzburg, 1929, S. 53.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 206
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>