Kaltner, Josef (1757-1824), Maler, Stecher und Lithograph

Kaltner Josef, Maler, Stecher und Lithograph. * Nymphenburg (Bayern), 1757; † Wien, 22. 1. 1824. Stud. ab 1770 in München und ab 1778 in Paris, wirkte in München und seit 1814 (1808?) in Wien (als „pens. kgl. bair. Hof-Miniatur-Porträtmaler“). Stellte 1814 in München Gemälde und 1824 in Wien in der Akad. zu St. Anna Miniaturen (Franz I. v. Österr., Maximilian I. v. Bayern, Kronprinz Ludwig und Prinz Karl v. Bayern) aus. Sein Monogramm J. K. wurde oft irrtümlich für J. Kreutzinger, sogar für J. Kriehuber gehalten. Seine Tochter war die Pastellmalerin Therese K. (Porträts).

W.: 4 Lithographien 1805–19 München (nach Edlinger), Stiche (für 3. Serie der École de l’Architecture bavarienne); Miniaturen (österr. u.a.: Franz II., 1790, K. Ludovika, 1808, Kyriakos Domnando, alle Privatbesitz).
L.: L. Dussler, Die Incunabeln der dt. Lithographie, 1955, S. 78; Thieme–Becker.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 206
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>