Kalvoda, Alois (1875-1934), Maler, Bühnenbildner und Kunstschriftsteller

Kalvoda Alois, Maler, Bühnenbildner und Kunstschriftsteller. * Schlapanitz (Šlapanice, Mähren), 15. 5. 1875; † Wihořau (Běhařov, Böhmen), 25. 6. 1934. Stud. als Schüler von J. Mařák 1892–97 an der Akad. der bildenden Künste in Prag, reiste 1900 nach Paris, 1901 nach München. Von Biedermeierszenen in impressionist. Art, Graphik und Illustrationen ausgehend, kam K. zur Landschaftsmalerei (vor allem die Gegend von Pürglitz und die Umgebung von Wihořau), die er dann ausschließlich pflegte. Seit 1900 leitete er zuerst in Prag, dann in Wihořau eine private Malschule, seit 1908 war er Redakteur der Z. „Dílo“.

W.: Bach (Öl), Mähr. Mus. Brünn; Die Macochaschlucht, Aula der Techn. Hochschule, Brünn; weitere Werke in der Nationalgalerie in Prag, in der Galleria d’Arte Moderna in Rom, etc. Mappenwerke: Ein altes Lied, 9 Radierungen; Burg Buchlau, 18 Radierungen.
L.: A. K., Výbor prácí (Ausgewählte Werke), 1924; V. Šuman, A. K., 1925; ders., J. Mařák a jeho škola (J. M. und seine Schule), 1929, p. 34 f.; Acta Musei Moraviae 46, S. 256; F. Jansa, Dt. bildende Künstler in Wort und Bild, 1912; Toman; Thieme–Becker; Vollmer; Otto 28, Erg. Bd. III/1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 206
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>