Kamler, Heinrich von (1836-1918), Postfachmann

Kamler Heinrich von, Postfachmann. * Auspitz (Hustopeč, Mähren), 12. 7. 1836; † Wien, 29. 12. 1918. Vater des Folgenden. Nach der Mittelschule widmete er sich im Hause seines Vaters, des Postmeisters Josef K., dem Postdienst und arbeitete später als Manipulationsbeamter in verschiedenen Postämtern Mährens und Ungarns. Er wurde auch im administrativen Dienst verwendet und 1864 Konzipist bei der Postdion. für Österr. unter der Enns. Nach vorübergehender Tätigkeit als stellvertretender Leiter im Wr. Hauptpostamt, Sekretär im Handelsmin. (dazwischen 1866 bei der Feldpost). 1872 übernahm K. die Leitung der neuerrichteten Postdion. in Czernowitz, 1873 die der ebenfalls neuerrichteten Postdion. für Wien und Umgebung als Oberpostdir. Zusätzlich zum Generalfeldpostdir. bestellt, zeichnete er sich 1878 bei der Besetzung Bosniens und der Herzegowina aus. Ab 1878 wieder in Wien, wurde er 1881 Hofrat und Vorstand der neuen Post- und Telegraphendion. für Österr. unter der Enns, zu der auch wieder Wien und Umgebung gehörte. Unter K.s Leitung wurden fast alle techn. Grundlagen des Post- und Telegraphendienstes der Neuzeit für Wien und N.Ö. geschaffen. Er vereinigte Post und Telegraphie, richtete 1883 den Post sparkassendienst, 1884 in Wien die Postpaketbestellung ein, erweiterte die 1873 eingeführte Rohrpost, baute das 1890–95 in die staatliche Verwaltung übernommene Telephon aus und war ein Bahnbrecher der Verwendung von Frauen im Postdienst. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u.a. Ehrenbürger von Auspitz, Reichenau (N.Ö.) und Mannersdorf a. d. March, 1879 nob.

L.: N.Fr.Pr. vom 29. 1. 1905 und vom 30. 12. 1918; R.P. vom 30. 12. 1918; Z. für Post- und Telegraphie vom 3. 2. 1895 und vom 1. 2. 1905; E. Riedel, Österr. Postgeschichte, 1957, S. 27; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Tl. 2, 1888.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 208f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>