Kampelík, František Cyril (1805-1872), Schriftsteller und Politiker

Kampelík František Cyril, Schriftsteller und Politiker. * Syřenov (Böhmen), 14. 11. 1805; † Kuklena (Kukleny, Böhmen), 8. 6. 1872. Stud. Phil. in Brünn, mußte aber wegen Armut das Stud. aufgeben und wurde Lehrer. 1831–36 war er im Brünner Priesterseminar, wo er unter den Theol. patriot. und slaw. Ideen verbreitete und heimlich mit den poln. revolutionären Emigranten und mit der slowak. patriot. Intelligenz zusammenarbeitete. Er stud. dann an der Univ. Wien Med. 1843 Dr.med. K. nahm am polit. Leben der tschech. und poln. Stud. aktiv teil, wurde 1840 als Panslawist verhaftet und verblieb einige Monate in Untersuchungshaft. Seit 1844 Arzt in Melnik. Vor der Revolution publizierte er Schriften über die tschech. Sprache und über die sprachlichen Rechte des tschech. Volkes. Während der Revolution 1848 wirkte er in Prag unter den Arbeitern, beteiligte sich am Slawenkongreß und an der Junirevolution. Später wirkte er als Arzt in Kuklena und widmete sich der öffentlichen und schriftsteller. Tätigkeit. K. erwarb sich Verdienste um die Entwicklung des Sparkassen- und Genossenschaftswesens unter der Landbevölkerung und beschäftigte sich gegen Ende seines Lebens mit der Arbeiterfrage.

W.: Čechoslovan (Der Tschechoslawe), 1842; Částky českoslovanského jazyka (Bestandteile der tschechoslaw. Sprache), 1843; Pravopis českoslovanské řeči (Rechtschreibung der tschechoslaw. Sprache), 1844, 1847; Práva naší řeči a národnosti (Die Rechte unserer Sprache und Nationalität), 1845; Krása a výbornost českoslovanského jazyka (Die Schönheit und Vorzüglichkeit der tschechoslaw. Sprache), 1846; Obrana českého jazyka proti utrhačům a odpůrcům (Verteidigung der tschech. Sprache gegen Verleumder und Gegner), 1847; Plán a stroj bývalé ministerské vlády (System und Aufbau der früheren Minister-Regierung), 1848; Promyslné návrhy (Vorschläge für die Industrie), 1853; Stav Rakouska a jeho budoucnost (Der Zustand Österr. und seine Zukunft), 1860; Samovolná germanizace češtiny, moravštiny a slovenštiny (Eigenwillige Germanisierung der böhm.-mähr. und slowak. Sprache), 1864; Prostředky proti zlým časům (Maßnahmen gegen böse Zeiten), 1865; Dějepisná vzpomínka na dělnictvo, zvláště na tiskaře kartounů v Praze, za osudného roku 1848 (Geschichtliche Erinnerung an die Arbeiterschaft, besonders an die Kattundrucker in Prag, im Schicksalsjahr 1848), 1870; etc.
L.: Otto 13; Masaryk 3; Wurzbach; Z. Tobolka, Textiláci, první průkopníci dělnického hnutí v Čechách (Die Textilarbeiter, die ersten Pioniere der Arbeiterbewegung in Böhmen), 1950, S. 73–74.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 211
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>