Kampf, Karl Heinrich (1817-1886), Volkssänger

Kampf Karl Heinrich, Volkssänger. * Wien-Schottenfeld, 30. 10. 1817; † Wien-Hernals, 10. 11. 1886. Sohn des aus Sachsen stammenden Posamentierergehilfen Karl August K., erlernte er ebenfalls das Posamentierergewerbe, trat aber schon 1831 in Volkssängerges. auf. K. schrieb in der Art seines Vorbildes J. B. Moser unter dem Titel „Konversationen“ kom. Szenen, die frei von Zoten waren. Besonders beliebt war seine Parodie auf ein Gedicht von Klesheim, das „Mailiewderl“, die er häufig vortrug.

L.: Wr.Ztg. vom 10. 11. 1886; J. Koller, Das Wr. Volkssängertum in alter und neuer Zeit, 1931; H. Pemmer, Alt-Wr. Volkssänger und Volkssängerlokale, in: Amtsbl. der Stadt Wien, Jg. 65, 1960, n. 88, S. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 211
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>