Kanik, Franz (1863-1931), Feldmarschalleutnant

Kanik Franz, General. * Wolin (Volyně, Böhmen), 30. 6. 1863; † Marienbad (Marianské Lázně, Böhmen), 18. 3. 1931. Absolv. 1877–81 die Inf.-Kadettenschule in Prag und kam 1881 zum IR. 28. K., 1880 Feldwebel, 1884 Lt., 1899 Mjr., 1906 Obst., 1911 GM, 1915 FML, 1918 Gen. der Inf., 1919 i.R., absolv. 1885/86 die Inf.-Equitation in Prag und 1887–89 die Kriegsschule. Kam 1882 zum IR. 88 und wirkte bis 1883 als Lehrer an der Unteroffiziersschule, deren Kmdt. er bis 1886 war. 1889 in den Gen.-Stab berufen und dem Militärkmdo. Zara zugeteilt, kam K. 1891 als Gen.-Stabsoff. zur 2. Gebirgsbrigade, 1892 zur 10. Inf.-Brigade und wurde 1893 dem 10. Korps, 1894 dem 9. Korps, 1895 als Mappeur der 2. Militärmappierungsabt. und anschließend der Gen.-Stabsabt. des Festungskmdos. Krakau zugeteilt. 1896 Interimsgen.-Stabschef des Festungskmdos. Przemyśl, kam K. 1897 wieder nach Krakau, wo er auch als Lehrer des Proviantoff.-Kurses Verwendung fand. 1899–1904 Leiter einer Übungsmappierungsabt. der Kriegsschule, wurde er auch als Lehrer für den administrativen Gen.-Stabsdienst und das Heerwesen verwendet. 1905 Vertreter der Landwehr bei der Stellungskomm., 1906 Gen.-Stabschef des 10. Korps, war K. 1907–10 Kmdt. des Landwehrstabsoff.-Kurses und wurde 1910 Kmdt. des Informationskurses der Hauptleute bzw. Rittmeister der Truppe, 1911 Kmdt. der 11. Gebirgsbrigade, 1912 dem Chef des Gen.-Stabes zugeteilt, 1913 Chef des Etappenwesens, 1916 von diesem Posten enthoben, wurde er 1917 Inspektor der Gendarmerie und übernahm 1918 vorübergehend das Kmdo. des 10. Korps. K., Träger vieler in- und ausländ. Auszeichnungen, war mit Franz Conrad v. Hötzendorf (s. d.) befreundet.

L.: Böhmerwälder Heimatbrief, 1957, n. 5, S. 10; K.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 214f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>