Kaposi, Moritz (1837-1902), Dermatologe

Kaposi Moritz, Dermatologe. * Kaposvár (Ungarn), 23. 10. 1837; † Wien, 6. 3. 1902. Stud. an der Univ. Wien Med., 1861 Dr.med., 1862–67 Ass. an der Klinik Hebra (s. d.), 1866 Habilit. für Dermatol. und Syphilis, 1875 ao. Prof., 1879 Supplent, 1881 Vorstand der Univ. Klinik und der Abt. für Hautkranke am Allg. Krankenhaus in Wien. Wenn Hebra mit Recht der Vater der Dermatol., deren Wiege im Allg. Krankenhaus stand, genannt wird, so wurde K. ihr Förderer. Während Hebra die Lehre vom scharfen klin. Bilde vertrat, stellte K. die Dermatol. und Syphilis auf jene patholog.-anatom. Basis, welche Rokitansky inauguriert hatte. So gelang es K., die klass. Krankheitsbilder des Rhinoskleroms, des Xeroderma pigmentosum, des hämorrhag. Pigmentsarcoms, der Dermatitis papillaris, der Acne varioliformis, der Impetigo herpetiformis und des Zoster gangraenosus hystericus zu schaffen. K. gründete eine große dermatolog. Schule, aus der Dermatologen wie Jarisch, Riehl, Lustgarten, Weidenfeld u.a. hervorgingen. Er publizierte über 150 wiss. Arbeiten, die zum größten Teil im „Archiv für Dermatologie und Syphilis“, dessen Redakteur er gem. mit anderen war, erschienen.

W.: Die Syphilis der Schleimhaut der Mund-, Rachen-, Nasen- und Kehlkopfhöhle. Habilitationsschrift (Erlangen), 1866; Die Syphilis der Haut und der angrenzenden Schleimhäute, 1875; Hautgeschwüre, 1876; Pathol. und Therapie der Hautkrankheiten in Vorlesungen, 1879, 5. Aufl. 1899; Hdb. der Syphilis, 1880.
L.: N.Fr.Pr. vom 7. 3. 1902; WMW, Jg. 52, 1902, S. 449 ff.; Wr. med. Presse, Jg. 43, 1902, S. 476, S. 519 ff.; Feierl. Inauguration, 1902/03; Hirsch; Das geistige Ungarn; Wininger.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 222
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>