Kappel, Fritz (1895-1940), Komponist

Kappel Fritz, Komponist. * Knittelfeld (Stmk.), 26. 10. 1895; † Konstanz am Bodensee, 10. 9. 1940. Kaufmannssohn; begann nach dem Ersten Weltkrieg intensive Musikstud. bei R. Weis-Ostborn, O. Krischke in Knittelfeld und L. Suchsland in Graz. 1926 erschienen seine ersten Kompositionen, Chöre und Lieder, aus der prakt. Arbeit mit mehreren Gesangver. erwachsen. Eine schwere Krankheit hinderte jedoch bald seine Schaffenskraft. Genesungsaufenthalte 1938, 1939 und 1940 in Meersburg am Bodensee stellten die kompositör. Tätigkeit noch einmal in den Vordergrund, brachten jedoch nicht die erwartete Heilung.

W.: 44 Lieder; 40 a-capella-Chöre; 25 größere Chorwerke; 7 geistliche Kompositionen; 11 instrumentale Kammermusikwerke; Der Weingarten, Triptychon für Männerchor (2. Fassung: für Bariton-Solo) und kleines Orchester; Missa Lyrica, für Soli, Chor, Orchester und Orgel; Die Spieldose, für Klavier zu zwei Händen.
L.: Neue Chronik 1959, n. 53; Wiss. und Kunst in der dt. Ostmark, 1938.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 223
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>