Kaprál, Václav (1889-1947), Komponist

Kaprál Václav, Komponist. * Určitz (Určice, Mähren), 26. 3. 1889; † Brünn, 5. 4. 1947. Besuchte seit 1907 die Orgelschule in Brünn, lernte Klavier bei M. Dvořáková und Komposition bei L. Janáček (s. d.), machte 1919/20 bei V. Novák in Prag und A. D. Cortot in Paris ergänzende Stud. K., einer der bedeutendsten tschech. Komponisten, gründete 1911 in Brünn eine eigene Musikschule, wirkte seit 1927 als Lektor für Musik an der Univ., seit 1936 als Theorielehrer am Konservatorium und seit 1946 an der neugegründeten Musikakad. in Brünn. Seine Tochter Vítězslava K. (1915–40) stud. Kompositionslehre und Dirigieren bis 1935 in Brünn, dann bei V. Novák in Prag, B. Martinů und Ch. Munch in Paris.

W.: Klaviersonaten, 1912, 1921, 1924; Sonatine, 1930; Phantasie, 1934; Streichquartette, 1925, 1927; Tschech. Messe, 1943; Svatební průvod (Hochzeitsmarsch),1923; Dvě orchestrální idylky (2 kleine Orchesteridyllen), 1931; Chöre: Milodějné kvítí (Liebewirkende Blumen), 1942; Ledové květy (Eisblumen), 1942; Volksliedbearbeitungen; etc. K. Vítězslava: Legende und Burleske, 1932; Sonata Appassionata, 1933; Klavierkonzert, 1935; Streichquartett, 1936; Sinfonietta, 1937; Suite, 1936; etc.
L.: V. Helfert-E. Steinhard, Die Musik in der Tschechoslowak. Republik, 2. Aufl., 1938; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Riemann; Sohlmans Musiklex., Bd. 3, 1951; Thompson; Otto, Erg. Bd. ΠΙ/1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 226
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>