Kapuściński, Józef (1818-1847), Revolutionär

Kapuściński Józef, Revolutionär. * Gorlice (Galizien), 18. 4. 1818; † Lemberg, 31. 7. 1847 (hingerichtet). Wurde 1838 als Gymnasiast in Nowy Sącz wegen Teilnahme an einer demokrat.-revolutionären Verschwörung verhaftet und nach dreijähriger Untersuchungshaft wieder freigelassen. Arbeitete dann als Beamter beim Magistrat von Gorlice. K. kam 1845 in Kontakt mit Emissären der Centralizacja der Poln. Demokrat. Ges. in Frankreich und erhielt den Auftrag, in der Gegend von Pilzno Freiwillige für die Revolutionsarmee zu werben und die gegen die revolutionäre Bewegung gerichteten Maßnahmen des Bürgermeisters von Pilzno, K. Markl, zu verfolgen. Als Markl eine Aktion zur Unterdrückung der Revolution vorbereitete, ermordete ihn K. gem. mit einer Gruppe von Aufständ. am 18. 2. 1846.

L.: Dwa wyroki śmierci w c. k. Sądzie Karzącym lwowskim wydane przeciw T. Wiśniowskiemu i J. Kapuścińskiemu (Zwei Todesurteile des k. k. Strafgerichtes in Lemberg gegen T. W. und J. K.), 1847; M. v. Sala, Geschichte des poln. Aufstandes im Jahre 1846, 1867, S. 194; Br. Pawłwowski, Sprawa J. Kapuścińskiego (Der Fall J. K.), in: Tydzień 1904, n. 31–32; P. Stebelski, Proces T. Wiśniowskiego i tow. (Der Prozeß gegen T. W. und Genossen), in: Przegląd Prawa i Administracji, 1909; M. Tyrowicz, Katalog wystawy historycznej Wiosny Ludów (Katalog der hist. Ausst. „Völkerfrühling“), 1948.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 228
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>