Karásek, Josef (1868-1916), Slawist und Publizist

Karásek Josef, Slawist und Publizist. * Miletín (Böhmen), 2. 6. 1868; † Wien, 2. 7. 1916. Stud. 1888/89 an der Univ. Prag, 1889–92 an der Univ. Wien Slawistik, 1893 Dr.phil. 1894 arbeitete er bei der „Wiener Zeitung“, 1896 bei „Pražské noviny“ („Prager Ztg.“), ab 1899 wirkte er als Privatgelehrter in Wien, da ihm ein schweres Lungenleiden öffentliche Wirksamkeit verbot. Zeitweise gab er Tschechischunterricht in Familien der Hocharistokratie (Hohenlohe, Metternich u.a.). K. unternahm zahlreiche Studienreisen in die slaw. Länder und war eifriger Mitarbeiter vieler belletrist. und wiss. Z. (Archiv für slaw. Philol., Mitt. der Anthropolog. Ges., Český Lid, Česká Revue, Moravská Orlice, Živaja Starina etc.). Nach den Worten seines Lehrers und Freundes Jagić (s. d.), war K. „mehr als ein Journalist. . . . ein sehr begabter Popularisator verschiedener wiss. Themen aus dem älteren und neuen geistigen Leben der Slaven . . . mit eigenen Leistungen“. K. war korr. Mitgl. der Kgl. Böhm. Ges. d. Wiss.

W.: Wiss. Editionen kleinerer Schriften Chelčickýs, 1891/92; Slav. Literaturgeschichte, 2 Tle., 1906 (in der Smlg. Göschen, 1910, ins Russ. übers., Tl. 1 auch ins Poln.); K. J. Erben. Obrázek životopisný a literární (K. J. E. Biograph.-literar. Skizze), 1911; Ragusäische Legenden, 1913; Příspěvek k dějinám bible boskovské a kostela boskovskéhe (Beitr. zur Geschichte der Boskowitzer Bibel und der Kirche in B.), 1918; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 4. 7. 1916; Český časopis historický 22, 1916, S. 375; J. K. Doležal, Dr. J. K. Kus života z českė Vidně (Dr. J. K. Ein Stück aus dem tschech. Wien), 1926, S. 167–81 (Schriftenverzeichnis); Archiv für slaw. Philol. 37, 1920, 268–70; Otto 13, 28.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 232
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>