Kardos, Gyula (1857-1908), Maler

Kardos Gyula, Maler. * Baja, Kom. Bács-Kiskun (Ungarn), 20. 2. 1857; † Monte-Carlo, 26. 1. 1908 (Selbstmord). Stud. 1877–83 an der Akad. d. bild. Künste in München, dann bis 1888 bei Gy. Benczúr in Budapest. Nach wiederholten Aufenthalten in München verlegte sich K. auf die Miniaturmalerei, daneben entstanden zahlreiche Porträts. K.s Werke gelangten meist in amerikan. Smlgn.

W.: Hiob, 1885; Der verliebte Triton, 1887; Verspottung Christi; Interessante Lektüre, 1894; Porträt I. Havas; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 30. 1. 1908; Művészet, 1908, S. 127–28; I. Gergely, K. Gy., in: Képzőművészet (Bildende Kunst), 1932, S. 147–51; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh. 1/2, 1895; Das geistige Ungarn; Thieme–Becker.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 233
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>