Karel, Rudolf (1880-1945), Komponist

Karel Rudolf, Komponist. * Pilsen (Plzeň, Böhmen), 9. 11. 1880; † K.Z. Theresienstadt (Terezín, Böhmen), 6. 3. 1945. Stud. zuerst an der Univ. in Prag Jus, 1901–04 am Konservatorium, Schüler von J. Klička in Orgel und letzter Schüler A. Dvořáks (s. d.) in Komposition. Er lebte bis 1914 komponierend in Prag, einige Zeit in Rußland, seit 1919 als Leiter eines symphon. Orchesters, 1923–41 als Lehrer am Konservatorium in Prag. Studienreisen führten ihn 1921 nach Italien, 1927 nach Bulgarien, 1929 in die UdSSR. In seinen Kompositionen herrschen Kirchentonarten vor. Sie tragen ep. Charakter und zeigen Anklänge an Bruckner (s. d.), Reger, Hindemith u.a., jedoch mit russ. Einfluß. K. war einer der bedeutendsten Schüler Dvořáks.

W.: Opern: Ilseino srdce (Das Herz Ilsens), 1909; Smrt kmotřička (Gevatterin Tod), 1932; Tři vlasy děda Vševěda (Drei Haare des weisen Mannes), 1945, von Z. Vostřák, für Orchester bearbeitet, 1948; Zkrocení zlé ženy (Der Widerspenstigen Zähmung), unvollendet; symphon. Dichtung: Ideály (Die Ideale), 1909, neu bearb. 1928/29; Démon (Dämon), 1918/20; Orchesterwerke; Kammermusik; Chöre; Lieder.
L.: O. Šourek, R. K., 1947; V. Helfert-R. Steinhard, Die Musik in der Tschechoslowak. Republik, 2. Aufl., 1938; M. Očadlík, Svět orchestru (Die Welt desOrchesters) 11, 1946; J. Brauberger, Svět v opeře, (Die Welt in der Oper),2. Aufl., 1948; A. Hoslomská, Opera, 1955; Abert; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Einstein; Grove; Riemann; Sohlmans Musiklex., Bd. 3, 1951; Thompson; Otto, Erg. Bd. III/1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 233f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>