Karinger, Anton (1829-1870), Maler

Karinger Anton, Maler. * Laibach, 29. 11. 1829; † ebenda, 14. 3. 1870. Sohn eines Kaufmannes. Stud. ab 1845 an der Wr. Akad. d. bild. Künste bei F. Steinfeld, dann in München bei Kirchner. Ab 1849 im milit. Dienst, 1850 Lt., 1861 i.R. K., der u. a. in Laibach, Wien, Budapest, Graz, Klagenfurt und Venedig ausstellte, war von Waldmüller und Werner stark beeinflußt. Er war hauptsächlich als Landschaftsmaler (Motive aus Oberkrain, Dalmatien, Istrien, Albanien) und geschätzter Porträtist tätig.

W.: Porträts: Baron Kuhn, 1862; Erzh. Ernst, 1862; Selbstporträt, 1865; Ehepaar Gregorič; etc.; Laibach, gesehen von der Ischizabrücke, 1857; Triglav, gesehen von Wochein, 1861; Gebirgsbach, 1862; Idyll. Landschaft, 1869; Miniaturen; etc.
L.: Laibacher Tagbl., 1870, n. 61; A. Arko, A. K. Ein Künstlerleben in Krain, 1875; Carniola, N.S. 9, 1919, S. 3; V. Steska, Slovenska umetnost. 1. del. Slikarstvo (Slawen. Kunst. Tl. 1. Die Malerei), 1927; F. Stelé, Slovenski slikarji (Slowen. Künstler), 1949; Obzornik, 1951; SBL 1; F. Seubert, Künstlerlex., 1882; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jhs., 1/2, 1895; Thieme–Becker.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 235
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>