Karlík, P. Johann (Hugo) (1807-1894), Schriftsteller

Karlík P. Johann (Hugo), O. Praem., Schriftsteller. * Sobieslav (Soběslav, Böhmen), 25. 6. 1807; † Stift Tepl (Teplá, Böhmen), 16. 5. 1894. Trat 1830 in das Prämonstratenserstift Tepl ein, 1833 Priesterweihe. 1833–49 Prof. der Kirchengeschichte an der theolog. Hauslehranstalt, 1849–60 Prof. der tschech. Sprache und Literatur am Gymn. zu Pilsen. 1860 Pfarrer in Auherzen, 1867 in Dobrzan. 1873–91 Prior im Stifte Tepl. K. war ein geistiger Nachfahre der in Pilsen tätig gewesenen tschech. Erwecker und Schriftsteller aus dem Stifte Tepl (Sedláček, J. Smetana, Šindelář), zugleich wirkte er literar. im Sinne der kirchlichen Erneuerung.

W.: Životy, skutky a utrpení svatých (Leben, Taten und Martyrium der Hl.), 5 Bde., 1847–49; Prakt. Grammatik . . . der böhm. Sprache, 1855, 7. Aufl., 1876; Gründung der Prämonstratenserabtei in Tepl in Böhmen nach Urkunden, Legenden und Sagen, 1856; Dt.-böhm. und böhm.-dt. Wörterbuch, 1859; Hroznata und die Prämonstratenserabtei Tepl, 1870; Die Prämonstratenserabtei Tepl (anonym), 1883; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 18. 5. 1894; L. Goovaerts, Écrivains, artistes et savants de l’Ordre de Prémontré, I, 1899, S. 432–34; H. Tyl, Klášter Teplá (Kloster T.), 1947; Analecta Praem., Jg. 1950/51; Otto 13 (* 25. 7.).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 241
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>