Károlyi, Alajos Gf. (1823-1889), Diplomat

Károlyi Alajos Graf, Diplomat. * Wien, 8. 8. 1823; † Tótmegyer, Kom. Nyitra (Palárikovo, Slowakei), 26. 12. 1889. Wurde von Metternich geschult und 1845 nach Berlin gesandt. Während der ung. Revolution wurden sein Vater und er, da beide k. gesinnt waren, von Klapka in Komorn verhaftet. 1859 wurde K. in geheimer Mission nach St. Petersburg geschickt, um Rußlands Unterstützung gegen Napoleon und Piemont zu erlangen. Er nahm an der Konferenz von Zürich teil, war ab 1859 Gesandter in Berlin, 1866 einer der Bevollmächtigten in Nikolsburg, 1871 Botschafter in Berlin, dann zweiter Delegierter am Berliner Kongreß, 1878–88 Botschafter in London. K. erwies sich als ausgezeichneter Diplomat, dem auch 1879 die Nachfolge Andrássys (s. d.) als Min. des Äußeren angeboten wurde, die er wegen mangelnder parlamentar. Routine ablehnte.

L.: N.Fr.Pr. vom 27. 12. 1889; E. v. Wertheimer, Gf. Julius Andrássy, sein Leben und seine Zeit, 2 Bde., 1913; G. Éble, A gróf Károlyi család (Die gfl. Familie K.), 1913.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>