Károlyi, Árpád von (1853-1940), Historiker und Archivar

Károlyi Árpád von, Historiker und Archivar. * Pest, 7. 10. 1853; † Budapest, 26. 10. 1940. Nach philosoph. und jurid. Stud. an den Univ. Pest und Wien (Dr.jur.) besuchte K. 1875–77 das Inst. für österr. Geschichtsforschung. 1877 trat er als Konzeptsadjunkt in das Haus-, Hof- und Staatsarchiv, 1880 Priv. Doz. an der Univ. Budapest, 1883 ao. Prof. der ung. Sprache an der Oriental. Akad. in Wien, 1888 wurde er Haus-, Hof- und Staatsarchivar, 1893 nach Ablehnung einer Prof. in Budapest zweiter Vizedir., 1897 erster Vizedir., 1909 Hofrat und Dir. des Haus-, Hof- und Staatsarchivs. 1913 mit Titel und Charakter eines Sektionschefs i.R. 1921 Dir. des neueröffneten Inst. für Ung. Geschichtsforschung in Wien. Er war Mitgl., seit 1925 Ehrenmitgl. der Ung., korr. Mitgl. der Wr. Akad. d. Wiss. K. verwaltete im Archiv die ung. und oriental. Abt. und trat als einer der ersten für die Einführung des Provenienzprinzips ein. K. hat als Dir. mit umfassenden Inventarisierungsarbeiten begonnen, die später unter L. Bittner (s. d.) zur Vollendung des Generalkatalogs und des großangelegten Gesamtinventars des Haus-, Hof- und Staatsarchivs führten. Seinen Bemühungen ist es zu danken, daß das Archiv damals den höchsten Stand an Konzeptsbeamten erreichte. Die Forschung wurde durch ihn sehr gefördert, durch ihn wurden die ersten Gemeinschaftsarbeiten der Archivbeamten veranlaßt. Als Historiker wertete K. hauptsächlich die Bestände des Staatsarchivs aus. Er verwendete die am Inst. für österr. Geschichtsforschung erworbene wiss. Methode zu Darstellungen und Quelleneditionen aus der Zeit der Kämpfe der Habsburger zur Erwerbung Ungarns im 16. Jh., der Wiedereroberung Ungarns am Ende des 17. Jh. und der Vorgeschichte und Geschichte der ung. Revolution von 1848, die ihn zu einem der führenden Geschichtsschreiber Ungarns machten.

W.: Adalék a nagyváradi béke s az 1536–38 évek történetéhez (Beitrr. zur Geschichte des Friedens von Großwardein und der Jahre 1536–38), 1879; A némt birodalom nagy hadi vállalata Magyarországon 1542-ben (Das große Kriegsunternehmen des dt. Reiches in Ungarn 1542), 1880; Fráter György levelezése (Codex epistolaris Fratris Georgii Utyesenovics Martinuzzi dicti), 1881; Illésházy István hütlenségi pöre (Der Hochverratsprozeß von J. J.), 1883; Magyar Országgyülési Emlékek (Monumenta Comitialia Regni Hungariae), Bd. 9–12, 1885–1917; Buda és Pest visszavivása (Die Wiedereroberung Ofens und Pests), 1886 (Neubearb. 1936); A magyar alkotmány felfüggesztése, 1673 (Die Aufhebung der ung. Verfassung, 1673), 1888; Gróf Széchenyi István döblingi irodalmi hagyatéka (Der Döblinger literar. Nachlaß des Gf. St. Sz.), 2 Bde., 1921–22; Néhány történelmi tanulmány (Einige hist. Stud.), 1930; Németújvári gróf Batthyány Lajos első magyar miniszterelnök főbenjáró pöre (Der Hochverratsprozeß gegen den ung. Ministerpräs. Gf. L. B.), 2 Bde., 1932; Az 1848-iki pozsonyi törvénycikkek az udvar előtt (Die Preßburger Gesetzesartikel von 1848 vor dem Hof), 1938; etc.
L.: Károlyi-Emlékkönyv (K.-Gedenkbuch), 1933; Jb. des Gf. Klebelsberg-Inst. für ung. Geschichtsforschung, 1933 (Werksverzeichnis), 1940; L. Bittner, K. als Archivar, in: Levéltári közlemények, Beilage, 1933; Századok, 1940; Almanach Wien, 1941; A. Angyal, K. A. Emlékezete (Akad. Gedächtnisrede), 1943; Bittner; Santifaller n. 74.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>