Károlyi, Sándor Gf. (1831-1906), Politiker

Károlyi Sándor Graf, Politiker. * Pest, 10. 11. 1831; † Mentone (Frankreich), 24. 4. 1906. Im Freiheitskampf von 1848/49 kämpfte er als Husarenkapitän, emigrierte dann nach Frankreich und kehrte 1858 nach Ungarn zurück. 1881 Landtagsabg., zuerst mit dem Programm der Regierungspartei, später schloß er sich der von Apponyi (s. d.) geführten Opposition an. Er war Exponent der agrarpolit. Richtung der ung. Großgrundbesitzer und ein aktiver Förderer der Genossenschaftsbewegung im Kampf gegen die liberale Wirtschaftspolitik. 1896 begründete er den Bund ung. Landwirte, 1898 begründete er die später zur Landesorganisation werdende Konsumgenossenschaft „Hangya“ („Ameise“).

W.: Terménykivitelünk és a viziutak (Unser Produktionsexport und die Wasserstraßen), 1881; Néhány szó a magyar munkáskérdésről (Einige Worte über die ung. Arbeiterfrage), 1895; Szervezkedés és szövetkezés (Organisation und Verbündung), 1899; Gr. K. S. programmbeszéde Gönczön (Programmrede von Gf. S. K. in Göncz), 1901; Agrárius ébresztő (Agrar. Wecksignal), in: Magyar Gazdák Szemléje, 1901; etc.
L.: A. Apponyi, Gedenkrede für Gf. A. K., 1912; M. Kovalovszky-A. Solt, K. S. élete és alkotásai (Leben und Schöpfungen S. K.s), 1942; G. Éble, A gróf Károlyi család (Die gfl. Familie K.), 1913; Szinnyei 5.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 247
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>