Karpeles, Georges; Ps. Kars (1882-1945), Maler

Karpeles Georges, Ps. Kars, Maler. * Kralup b. Prag (Kralupy, Böhmen), 2. 5. 1882; † Genf, 6. 2. 1945. Stud. 1899–1905 als Schüler von H. Knirr und F. v. Stuck in München, war 1906/07 auf Reisen in Spanien und Portugal, lebte dann meist in Paris, schließlich in der Schweiz. Von Cézanne ausgehend, setzte sich K. dann mit dem Impressionismus auseinander. Von gedämpften und stumpfen Farben in früheren Werken — die alle eine feierlich-schwermütige Stimmung atmen — geht die Entwicklung zu aufgelockerten, leichten und hellen Farben.

W.: Nähende Frau, Tusche mit Farbstift, 1920, Albertina, Wien; Bildnis der Gattin des Künstlers, Öl, 1921, Kunsthist. Mus. Wien; figürliche Kompositionen, besonders weibliche Akte, Landschaften, Stilleben und Porträts; Lithographien; Kollektiv-Ausst. bei H. Goltz, München, 1913, bei Arnot, Paris, 1917, in der Galerie Licorne, ebenda, 1923, im Salon d’Automne, 1928, und wiederholt in den Galerien B. Weill und Bernier in Paris.
L.: F. Fels, G. K., 1932; Die bildenden Künste, Bd. 2, 1919/20, Bd. 5, 1922; Ararat, Bd. 2, 1921; Der Cicerone, Jg. 15, 1923; Dt. Kunst und Dekoration, Bd. 57, 1925/26, Bd. 58, 1926/27, Bd. 61, 1927/28, Bd. 65, 1929/30, Bd. 67, 1930/31; L’Art vivant, 1929, 1930, 1931, 1934; Kunst und Künstler, Jg. 27, 1929; Bulletin of the Art Institute of Chicago, 1932; Menorah, Bd. 10, 1932; L’Amour de l’Art, 1934; Beaux-Arts, 1935, n. 132, n. 153, vom 21. 11. 1947, 13. 2. und 9. 4. 1948; Volné Směry, Bd. 32, 1936; Wer ist’s? 1914; Thieme–Becker; E. Joseph, Dictionnaire biographique des artistes contemporains, Bd. 2, 1932; Katalog der Ausst. Prag 1937 (Mánes) mit Bibliographie; Toman; Vollmer.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 247f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>