Karpf, Fritz (1887-1932), Anglist

Karpf Fritz, Anglist. * Marburg a. d. Drau (Maribor, Slowenien), 22. 4. 1887; † Graz, 8. 6. 1932. Stud. an der Univ. Graz bei Luick und Pogatscher, 1911 Dr.phil. und Lehramtsprüfung aus Dt. und Engl., 1930 Priv. Doz. an der Univ. Graz. K. beschäftigte sich vor allem mit Fragen der mittelengl. und neuengl. Syntax, außerdem — im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Mittelschullehrer an den Realschulen in Bruck a. d. Mur (1912–25) und in Graz (1911/12 und 1925–32) — besonders mit Fragen der Schulreform und des Engl.-Unterrichtes an Mittelschulen.

W.: Syntaxstud., in: Die Neueren Sprachen 29, 1921; Beitrr. zur Kongruenz im Engl., in: Engl. Stud. 56, 1921; Die erlebte Rede im älteren Engl. und in volkstümlicher Redeweise, in: Die Neueren Sprachen 36, 1928; Zur Kontamination bei Chaucer, in: Engl. Stud. 64, 1929; Stud. zur Syntax in den Werken Geoffrey Chaucers, in: Wr. Beitrr. zur engl. Philol., Bd. 55, 1930; Die erlebte Rede im Engl., in: Anglia 45, 1932; Stand und Aufgaben der engl. Syntaxforschung, in: German.-Roman. Ms. 20, 1932; etc. Textausgaben für den Schulunterricht: J. Galsworthy, Essays, 1930; J. M. Barrie, The Admirable Crichton, 1931; Mitarbeit an dem Unterrichtswerk Brandeis-Reitterer-Karpf: Lehrgang der engl. Sprache; über 300 Besprechungen in wiss. Z.
L.: Grazer Tagespost vom 9. 6., Grazer Tagbl. vom 24. 6. 1932; Mitteilungsbl. des Allg. Dt. Neuphilologen-Verbandes, Jg. 3, n. 2, September 1932, S. 9; Jahresber. der 2. Bundesrealschule in Graz für das Schuljahr 1931/32, S. 3–5; Mitt. H. Karpf, Graz.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 248f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>