Kartsch, Josef (1811-1853), Mundartschriftsteller

Kartsch Josef, Mundartdichter. * Wien, 1811; † Salzburg–Aigen, 14. 8. 1853. Zuerst Buchbindermeister in Wien, ab 23. 2. 1847 im Bücherrevisionsdienst in Salzburg tätig, ab 1850 mit der Verwaltung der k. k. Studienanstalt in Salzburg betraut.

W.: Feldbleameln für seine liaw’n Landsleut z’samma brockt (Gedichte in österr. Mundart), 1845; Feldbleameln für seine liaw’n Landsleut z’samma brockt (Gedichte in österr. Mundart). Zweiter Busch’n, 1847.
L.: F. Schön, Geschichte der dt. Mundartdichtung, 1931, Tl. 3, S. 23; Giebisch-Pichler-Vansca; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 620 f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 250
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>