Kastner, Josef d. Ä. (1810-1872), Maler und Restaurator

Kastner Josef d. Ä., Maler und Restaurator. * Innsbruck, (?) 1810; † Wien, (?) 1872. Vater des Folgenden; aus kleinen Verhältnissen stammend, konnte er 1835–39 bei J. v. Führich (s. d.) an der Wr. Akad. der bildenden Künste stud., die er mit dem Fügerpreis 1840 verließ (Gefangennahme Christi, Zeichnung). Er malte Altarbilder für Kirchen in Wien und Umgebung und war auch hier als Restaurator tätig (Rauchmillers Deckenfresken in der Dominikanerkirche Wien, Babenbergerstammbaum im Stift Klosterneuburg, 1848 Übertragung von Holz auf Leinwand).

W.: Altarbilder: Fastenbild, Franziskanerkirche, Wien I.; Hl. Familie, Rochuskirche,Wien III.; Kreuzigung, Paulanerkirche, Wien IV.; Maria am Gestade, Wien I.; Maria im Ellend, Freskenzyklus Marienleben, Pottenstein, N. Ö.
L.: Die Schatzkammer und die Kunstsmlg. (Katalog), Klosterneuburg, 1889, S. 46; B. Černik, Das Augustinerchorherrenstift Klosterneuburg, 2. Aufl. 1958; Thieme–Becker; Dehio-Wien; Kosch, Das kath. Deutschland; Schülerlisten der Wr. Akad. d. bild. Künste.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 259
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>