Kastner, Karl (1847-1907), Naturwissenschaftler

Kastner Karl, Naturwissenschafter. * Glurns (Südtirol), 16. 1. 1847; † Salzburg, 6. 4. 1907. Stud. 1867–70 an der Univ. Innsbruck Naturwiss., supplierte 1870/71 am Gymn. in Feldkirch, legte 1871 die Lehramtsprüfung ab und unterrichtete Naturgeschichte und Mathematik an Mittelschulen, 1871/72 zu Hall in Tirol, 1872–76 in Krumau, 1876–1906 an der Realschule in Salzburg, an der auch E. Fugger (s. d.) wirkte, mit dem er viele Exkursionen unternahm. Ein großer Teil seiner wiss. Publ. entstand ebenfalls in Gemeinschaftsarbeit mit E. Fugger. Besonders intensiv durchforschte K. den Oberpinzgau in geolog., botan. und zoolog. Hinsicht. Vor allem in den Steinbrüchen von Bergheim entdeckte er verschiedene neue Fossilien. Das Salzburger Landesmus., dessen Mitarbeiter er seit 1882 war, erhielt von ihm zahlreiche naturwiss. Objekte verschiedenster Art zum Geschenk. K., Mitgl. der Prüfungskomm. für Volks- und Bürgerschulen wurde kurz vor seinem Tode zum Schulrat ernannt.

W.: gem. mit E. Fugger: Glaziale Erscheinungen in der Nähe der Stadt Salzburg, in: Verhh. der k. k. geolog. Reichsanstalt, 1883; Verzeichnis der Gefäßpflanzen des Herzogtums Salzburg, in: Jahresber. der k. k. Oberrealschule Salzburg 16/17, 1883–84; Analyt. Tabellen zur Bestimmung der Salzburger Mineralien, 1887; Das Salzbergwerk Dürrenberg, 1889; Flora des Herzogtums Salzburg, in: Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde. 31, 1891, 39, 1899. Die Konchiliensmlg. des Salzburger Mus. Carolino-Augusteum, ebenda 32, 1892; Beitrr. zur Molluskenfauna des Landes Salzburg, in: Jahresber. der k. k. Oberrealschule Salzburg 38, 1905; Einfluß offener Gewässer auf das Grundwasser, in: Mitt. der k. k. geograph. Ges. in Wien 49, 1906; etc.
L.: Salzburger Volksbl. vom 8. und 9. 4. 1907; Mitt. der Ges. für Salzburger Landeskde. 47, 1907, S. 402–05 (mit Werksverzeichnis); Botanik und Zoologie in Österr.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 259f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>