Katscher, Berta (1860-1903), Schriftstellerin

Katscher Berta, Schriftstellerin. * Trentschin, (Trenčín, Slowakei), 12. 6. 1860; † Budapest, 16. 9. 1903. Gattin des Folgenden. Verbrachte ihre Jugend in Ungarn und in der Türkei. Nach ihrer Heirat mit ihrem Vetter, dem Schriftsteller Leopold Katscher (1881), lebte sie in London, Berlin, Wien und Baden bei Wien, nach 1897 ständig in Budapest. Zunächst eine beliebte Jugendschriftstellerin, schrieb sie dann für Wr. Blätter in starker Anlehnung an engl. Vorbilder, teilweise journalist. Massenprodukte. Ihre Romane und Erzählungen zeigen das Leben Österr. in dieser Zeit. Außerdem übersetzte sie – wie ihr Gatte – zahlreiche Werke aus dem Engl.

W.: Kunst, Mensch zu sein (Reflexionen), 1888; Aus jungen Ehen (Humoreske),1889; Weihnachtsgeschichten, 1890; Aus Bädern und Sommerfrischen, 1890; Vamberys Leben und Abenteuer, 1892; Die beiden Toten (Lustspiel), 1892; Soldatenkinder (Roman),1897; Die Studentin (Roman), 1900; Fremdartige Geschichten (Roman), 1902; Die Stychows (Roman), 1903; etc. Das große Los (Roman), postum, 1912; Übers. aus dem Engl.
L.: Giebisch–Pichler–Vancsa; Kürschner 1936; Nagl–Zeidler–Castle 4, S. 1442; Eisenberg 1893, Bd. 1; Lex. der Frau.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 263
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>