Katschthaler, P. Eduard (Ernst) (1857-1947), Historiker

Katschthaler P. Eduard (Ernst) O.S.B., Historiker. * Innsbruck, 7. 11. 1857; † Stift Seitenstetten (N.Ö.), 10. 1. 1947. Stud. 1875–79 an der Univ. Innsbruck Theol., 1882–84 an der Univ. Wien Phil., 1895 Dr. phil. Er trat 1881 in das Benediktinerstift Melk ein. 1885 Profeß und Priesterweihe, unterrichtete dann 1886–1917 am Stiftsgymn. Seinen Lebensabend verbrachte er im Stift Seitenstetten. K. befaßte sich vor allem mit der Stiftsgeschichte und erwarb sich große Verdienste um Neuordnung des Stiftsarchivs und der stiftlichen Smlgn.

W.: Über Bernhard Pez und dessen Briefnachlaß, in: Gymnasialprogramm Melk, 1889; Hausheim, Schönbühel, Spielberg, Neuhofen, Zedelmering, in: Niederösterr.Weistümer, Bd. 3, 1909; Melk, in: Topographie von N.Ö., Bd. 6, 1909, S. 370–508; Melk (Separatum), 1909; Baugeschichte des Stiftes Melk, in: Kunsttopographie von N.Ö., Bd. 3, 1909; Stadt und Stift Melk (Separatum), 1909; Josef Neugebauer, in: GymnasialprogrammMelk, 1912 und 1914.
L.: Kosch, Das kath. Deutschland (mit Werksverzeichnis).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 263f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>