Kavčič, Andrej (1752-1826), Schulmann und Mäzen

Kavčič Andrej, Schulmann und Mäzen. * Richterofzen b. Kapellen (Rihtarovci/Kapela, Slowenien), 25. 11. 1752; † Graz, 30. 6. 1826. Nach der Priesterweihe in Graz (1775) stud. er Phil. in Wien; wirkte ab 1780 in Schladming, 1782 in Leibnitz und Riegersburg, seit 1784 ständig in Marburg. a. d. D. als Vikar, Pfarrer, Dechant und 1786–94 als Dir. des städt. Gymn., wo unter seiner Dion. erstmalig die slowen. Sprache gelehrt wird und (1794) 20 Stipendien für eifrige Schüler vergeben wurden. 1807 Domherr in Graz, seit 1823 Domkustos und Schulinspektor ebenda.Während der Vakanz des Seckauer Bischofstuhles (1812–24) galt K., ein aufgeklärter Josefiner, als „slowen. Bischof“.

L.: SBL 1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 276
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>