Kędzior, Andrzej (1851-1938), Politiker und Techniker

Kędzior Andrzej, Techniker und Politiker. * Toporów (Toporiv, Galizien), 7. 11. 1851; † Krakau, 17. 1. 1938. Stud. am Polytechnikum, an der Hochschule für Bodenkultur und an der Univ. in Wien. Ab 1879 arbeitete er im Büro für Melioration in der Landesverwaltung in Lemberg. 1892–1915 Dir. dieses Büros. K., Mitgl. des Landwirtschafts- und Gewerberates, des Beirates für Weg- und Wasserbau in Wien, später Mitgl. der Komm. für Verwaltungsreform beim Präsidium des Ministerrates, führte eine Reihe von bedeutenden Meliorationsarbeiten in Galizien durch. Ab 1908 Abg. zum Landtag (Volkspartei); ab 1911 Abg. zum Reichsrat, wo er besonders in den Komm. für Budget und Wasserwesen tätig war. 1918 Leiter der Abt. für öffentliche Arbeiten in der Poln. Liquidationskomm., 1919 Abg. zum verfassungsgebenden Sejm (Poln. Volkspartei „Piast“). 1919/20 Min. für öffentliche Arbeiten, 1922–27 Senator, 1922–28 Vorstand der provisor. Selbstverwaltungsbehörde in Lemberg.

W.: Roboty wodne i melioracyjne w południowej Małopolsce wykonane z inicjatywy Sejmu i Wydziału Krajowego (Wasser- und Meliorationsarbeiten im südlichen Kleinpolen, ausgeführt auf Initiative des Sejm und der Landesverwaltung), 4 Bde., 1928–32.
L.: Ilustrowany Kurier Codzienny, 1938, n. 19; Piast, 1938, n. 5; Kalendarz Krakowski J. Czecha, 1908–17; F. Freund, Das österr. Abgeordnetenhaus 1911–17, 12. Legislaturperiode, 1911; M. Bobrzvński, Z moich pamiętników (Aus meinen Denkschriften), 1957, s. Reg.; Wielka Ilustrowana Enc. Powszechna Gutenberga 7.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 280
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>