Kelle, Carl von (1859-1935), Verwaltungsbeamter

Kelle Carl von, Verwaltungsbeamter. * Prag, 8. 12. 1859; † Wien, 13. 2. 1935. Sohn des Folgenden; seit 1882 im Staatsdienst, wurde er 1886 in das Min. für Kultus und Unterricht unter Gautsch (s. d.) berufen. 1902 Ministerialrat, 1911 Sektionschef, 1919 ad personam III. Rangklasse (Statthalterrang) der Staatsbeamten. K. war langjähriger Mitarbeiter der Hochschulsektion im Min., später Hochschulreferent, seit 1911 Chef der Mittelschulsektion, seit 1918 auch Chef der Hochschulsektion, 1922 i. R. Mit dem Hdb. „Die österr. Universitätsgesetze“, das er 1906 mit seinem Kollegen L. Beck v. Mannagetta herausgab und das durch Jahrzehnte der einschlägige literar. Verwaltungsbehelf der Unterrichtsverwaltung war, erwarb er sich große Verdienste um das Unterrichtswesen.

W.: Die österr. Univ., in: E. Mayrhofers Hdb. für den polit. Verwaltungsdienst in den im Reichsrathe vertretenen Königreichen und Ländern, 5. Aufl., Bd. 4, 1898, S. 1057 ff.; Die österr. Universitätsgesetze, gem. mit L. Beck v. Mannagetta, 1906; Medizin. Stud., in: E. Mischler-J. Ulbrich, Österr. Staatswörterbuch, 2. Aufl., Bd. 4, 1909, S. 672 ff.
L.: Verw.A., Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 13, 1963), S. 286
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>