Keppler, P. Zölestin (Karl Josef) (1784-1858), Theologe

Keppler P. Zölestin (Karl Josef), O.S.B., Theologe. * Munderkingen (Baden–Württemberg), 8. 9. 1784; † Wien, 11. 3. 1858. 1805 Profeß im Benediktinerkloster Wiblingen, 1807 Priesterweihe, 1810 übersiedelte er nach Aufhebung seines Klosters zunächst nach Tyniec (Galizien), dann in die Abtei Admont und lehrte an der theolog. Hauslehranstalt Kirchenrecht und Dogmatik, 1817 legte er für Admont Profeß ab, war 1819–22 Prof. für Religionswiss. am Lyzeum in Graz und 1822–42 o. Prof. für Religionswiss. an der philosoph. Fak. der Univ. Wien. 1842 i.R. K. war Mitgl. der k. Bücherzensur in Wien.

W.: Zergliederung des Tridentin. Dekretes von der Rechtfertigungslehre, in: Theolog. Z. (Frint), Jg. 8, Bd. 1, 1820, S. 94–161, Jg. 8, Bd. 2, 1820, S. 13–52; Geschichtlich dogmat. Aufsatz über den Glauben der Kirche an die göttliche Dreieinigkeit, ebenda, Jg. 8, Bd. 2, 1820, S. 193–325, Jg. 9, Bd. 1, 1821, S. 5–80; Über die Einigung der christlich-kath. Kirche mit der Kirche zu Rom, in: Theolog. Z. (Pletz), 1831, 1, S. 123–62; etc.
L.: Salzburger Kirchenbl., 1858, n. 13; Scriptores O. S. B., 1881; Stud. und Mitt. aus dem Benediktiner- und Cistercienser Orden, 5/1, 1884, S. 424; F. v. Krones, Geschichte der Karl Franzens-Univ. zu Graz, 1886, S. 135, 590; U. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 296
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>