Kerkapoly, Károly (1824-1891), Politiker

Kerkapoly Károly, Politiker. * Szentgál, Kom.Veszprém (Ungarn), 13. 5. 1824; † Budapest, 31. 12. 1891. Stud. an der Univ. Pest Jus, legte die Anwaltsprüfung ab und stud. an den Univ. Halle und Berlin Phil., 1847 Prof. der Phil. an der ref. Hochschule zu Pápa, 1859 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss., 1865 als Abg. des Korn. Veszprém, mit dem Programm der Deák-Partei im Landtag, 1867 Staatssekretär im Kriegsmin. 1868 Prof. der Staatswiss. an der Univ. Pest (er übernahm den Lehrstuhl jedoch erst 1873). Während seiner Amtszeit als ung. Finanzmin. (29. 5. 1870–19. 12. 1873) ging der Staatshaushalt Ungarns dem Bankrott entgegen. 1878 verzichtete K. auf sein Mandat im Landtag und zog sich vorn polit. Leben vollkommen zurück.

W.: Tiszta észtan (Reine Logik), 1862/63; Publicistikai dolgozatok (Publizist. Aufsätze), 1869; Nemzet-gazdaságtan (Volkswirtschaftslehre), 1889/1890.
L.: Gy. Kautz, K. K. emlékezete (K. K. zum Gedächtnis), akadem. Gedächtnisrede,1895; J. Halász, Egy letünt nemzedék (Eine vergangene Generation), 1911; G. Gratz, A dualizmus kora (Das Zeitalter des Dualismus), 1934; Szinnyei 6; Pallas 10; Révai 11; Új M. Lex. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 299
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>