Kernic, Beatrix; verehel. Göhring (1870-1947), Sängerin

Kernic Beatrix, Sängerin. * Glina (Kroatien), 2. 9. 1870; † Langenhagen b. Hannover, 18. 3. 1947. Tochter eines Notars, Schwester der Vorigen. Nach Gesangs- und Klavierstud. in Agram (Iv. Zajc, M. Kiseljak, M. Fabković) debut. sie 1888 an der Oper mit außerordentlichem Erfolg, bekam ein Landesstipendium und absolv. das Konservatorium in Wien bei Ress (1891). 1892 in Breslau, 1893–98 in Leipzig engagiert, gastierte sie in Berlin, Dresden, Weimar und Bayreuth. Seit 1900 am Hoftheater in München, dann als Hofkammersängerin in Frankfurt a. M. und seit 1911 in Hannover, wo sie den Advokaten Göhring heiratete. 1892, 1895, 1896 und 1902 gastierte sie in Agram, wo sie 1923/24 als Regisseur tätig war. K., die einen sehr umfangreichen Mezzosopran besaß, beherrschte 53 Rollen.

Hauptrollen: Ännchen (Der Freischütz), Zerline (Don Giovanni), Eva (Die Meistersinger von Nürnberg), Carmen, Manon, Salome, Mignon, Santuzza (Cavalleria rusticana), etc. Publ.: belletrist, und musikkrit. Abhh.
L.: Allg. Modeztg. (Leipzig), 1896, n. 1; Prosvjeta 4, 1896, n. 8, S. 253; Agramer Ztg., 1899, n. 168; Agramer Tagbl., 1910, n. 144; Novosti, 1940, n. 241; Zagrebački list 7, 1940, n. 581; Znam. Hrv.; Nar. Enc.; Enc. Jug.; Kosch, Theaterlex.; Eisenberg; Wer ist’s? 1908.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 304f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>