Kersch, Ferenc (1853-1910), Komponist und Musikschriftsteller

Kersch Ferenc, Komponist und Musikschriftsteller. * Bácsalmás, Kom. Bács-Kiskún (Ungarn), 2. 12. 1853; † Gran (Esztergom, Ungarn), 6. 10. 1910. Stud. zuerst bei A. Henning in Kalocsa, dann Schüler von F. Liszt. K. wirkte zuerst in Groß-Betschkerek, 1886 als Kapellmeister in Großwardein, 1897–1910 als Domkapellmeister in Gran. Er war ein Bahnbrecher der Kirchenmusikreform im Geiste des Motu proprio (1903) Pius’ X.

W.: Àrgyrus királyfi (Prinz A.), Oper; 17 Messen; 3 Requiems; 2 Te Deum; 4 Vespern; 12 Tantum ergo; Motetten; etc. Publ.: Dicsérjétek az Urat (Lobet den Herrn), 1898; Sursum corda. Kantorenbuch, 4 Bde., 1902, 3. Aufl. 1914; Összhangzattan (Harmonielehre), 1905; Ellenponttan (Kontrapunkt).
L.: Zenei lex. 1, 1930; Katolikus lex., 1931 ff; A. Weissenbäck, Sacra musica, Lex. kath. Kirchenmusik, 1937; L. Batizi, A magyar muzsika höskora és jelene történelmi képekben (Heldenzeit und Gegenwart der ung. Musik), 1944.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 307
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>