Kerschner, Ludwig (1859-1911), Histologe

Kerschner Ludwig, Histologe. * Beregszász, Kom.Bereg (Beregovo, UdSSR), 27. 1. 1859; † Innsbruck, 22. 5. 1911. Stud. Zool. an den Univ. Wien (Claus, s. d.) und Graz (F. E. Schulze); 1880 Dr. phil. Dann wandte er sich der Med. zu, ohne jedoch seine Neigung zu theoret. Stud. den Verpflichtungen, die ihm das neue Ziel auferlegte, zu opfern. 1883 Ass. am histolog. Inst. in Prag, 1884 wurde er an der Univ. Graz zum Dr. med. promov. und trat bei Zuckerkandl als Prosektor ein. 1889 übersiedelte er nach Brünn, um als Pathologe die Leitung der Prosektur der Landeskrankenanstalt zu übernehmen. Später habilit. er sich an der dortigen Techn. Hochschule als Priv. Doz. für Zool., vergleichende Anatomie und Entwicklungsgeschichte. 1894 wurde er nach dem Tode Oellachers nach Innsbruck berufen, wo er zunächst als ao. Prof., ab 1903 als Ordinarius dem Inst. vorstand. K.’s Tätigkeit war auf die verschiedensten Zweige der menschlichen und tier. Morphol. ausgedehnt. Seine bedeutendsten Arbeiten sind jedoch der Zool. gewidmet.

W.: Über zwei neue Notodelphyden nebst Bemerkungen über einige Organisationsverhältnisse dieser Familie; Zur Entwicklungsgeschichte von Hydra. Vorläufige Mitt., in: Zoolog. Anzeiger, Jg. 3, 1880; Zur Zeichnung der Vogelfeder. Eine vorläufige Mitt., in: Z. für wiss. Zool., Bd. 45, 1887; Bemerkungen über ein besonderes Muskelsystem im willkürlichen Muskel, in: Anatom. Anzeiger, Jg. 3, 1888; Beitr. zur Kenntnis der sensiblen Endorgane, ebenda, Jg. 3, 1888; Zur Morphol. der Vena cava inferior, ebenda, Jg. 3, 1888; Über die Fortschritte in der Erkenntnis der Muskelspindeln, ebenda, Bd. 8, 1893; Über Knochenwachstum, in: Berr. des naturwiss.-medizin. Ver. in Innsbruck, 1896/97; etc.
L.: N.Fr.Pr. und Österr. Volksztg. vom 23. 5. 1911; Fischer 1, S. 754.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 308f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>