Khautz von Eulenthal, Karl (1802-1881), Feldmarschalleutnant

Khautz von Eulenthal Karl, General. * Iglau (Jihlava, Mähren), 30. 10. 1802; † Graz, 5. 4. 1881. Trat 1819 in das Ing.-Korps ein, wurde 1820 Unterlt., 1822 Oblt., 1828 Kapitänlt., 1835 Hptm., 1843 Mjr., 1848 Obstlt., 1849 Obst., 1855 GM, 1859 FML. K., der sich hauptsächlich mit dem Festungsbau beschäftigte, wurde 1836 zur Fortifikations-Lokaldion. nach Legnago, 1839 nach Cattaro, 1841 nach Komorn und 1844 nach Mailand versetzt. 1848/49 machte er den Feldzug in Italien als Chef der Feldgeniedions.-Abt. beim 2. Reservekorps mit und entwarf den Plan zur Belagerung des Forts Malghera. 1849 Kmdt. des Sappeurkorps, 1851 des 1. Geniergt., wurde er später Genieinspektor in Ofen und 1855 Dir. der Genieakad. 1859 Sektionschef beim Armeeoberkmdo., wurde er 1860 der Generalgeniedion. des Armeeoberkmdo. zugeteilt und noch im gleichen Jahr zum Vorstand der Genieabt. des Reichskriegsmin. ernannt. 1862 i.R. K., der Träger vieler in- und ausländ. Orden war, galt als hervorragender Kenner des Geniewesens, verfügte über ausgezeichnete prakt. Kenntnisse im Baufach und führte zahlreiche Entwürfe für Befestigungsarbeiten und andere Milit.-Bauten durch.

L.: Gatti 1, S. 702; K.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 315
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>