Kherndl, Antal (1842-1919), Bautechniker

Kherndl Antal, Techniker. * Zseliz, Kom. Bars (Želiezovce, Slowakei), 1842; † Budapest, 7. 10. 1919. Absolv. die techn. Stud. in Ofen, dann in Karlsruhe und Zürich. 1865 entwarf er die Pläne für die Brücken der Eisenbahnlinie Heidelberg–Heilbronn und nahm 1866 an der Planung des neuen Wasserleitungs- und Kanalnetzes der Stadt Zürich teil. 1867–1914 wirkte er als o. Prof. der Brückenbaukde. und Graphostatik an der Techn. Hochschule Pest, bzw. Budapest. K., einer der Begründer (1869–90 Sekretär) des Ver. Ung. Ing. und Architekten, war einer der Bahnbrecher der die theoret. Grundlagen der Brückenbaulehre bildenden Graphostatik. Er entfaltete eine vielseitige publizist. Tätigkeit, plante mehrere Brücken über Donau und Theiß in Ungarn und arbeitete die versteifende Tragkonstruktion der Elisabeth-Brücke in Budapest aus (1897). 1884 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. 1906–14 Präs. des Landesrates für öffentliche Bauten.

W.: Tartók grafosztatikája (Graphostatik der Träger), 2 Bde., 1893–1903; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 9. 10. 1919; B. Buday, K. A., in: A. M. Mérnök és Épitészegylet Közl., 1919, S. 227–28, 1942, S. 205–06; Pallas 10; Révai 11; Szinnyei 6; Új M. Lex. 4.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 316
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>