Khünl, Jacob Rudolph (1775-1825), Prediger und Theologe

Khünl Jacob Rudolph, Domprediger und theolog. Schriftsteller. * Dürnholz (Drnholec, Mähren), 10. 12. 1775; † Wien, 25. 8. 1825. Stud. in Wien, 1798 Priesterweihe, dann Kooperator in Fischamend, Döbling (Wien XIX), Lichtental (Wien IX), 1802 Kantor, Levit, Kooperator bei St. Stephan, Repetitor der Moral und Pastoral des Wr. Alumnates, 1810 Domprediger, predigte er 1815 vor den 3 Alliierten und wurde dafür belohnt. 1817 Prof. für Pastoral an der Univ. Wien, 1824 Kanonikus von St. Stephan. K. war ein bedeutender Redner.

W.: Feier häuslicher Feste. Eine Smlg. epigrammat., lyr. und dramat. Gedichte (Anthol. nach einem franz. Werk), 1806; Christlich-patriot. Reden gegen den Zeitgeist, 1815; Das Charwochenbuch der kath. Kirche, neu übers. und mit Anmerkungen, 1817; Adventreden, 1818; Fastenpredigten, 1823, 1825.
L.: Wurzbach; A. Wappler, Geschichte der theolog. Fak. zu Wien, 1884, S. 262; Kosch, Das kath. Deutschland; J. Fried, Das Metropolitan-Kapitel von St. Stephan in Wien, Diss. Wien, 1952; Mitt. F. Loidl, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 318f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>