Kick, Friedrich (1840-1915), Technologe

Kick Friedrich, Technologe. * Wien, 27. 2. 1840; † Baden (N.Ö.), 13. 3. 1915. Stud. 1858–62 am Wr. Polytechnikum und wurde 1862 Ass., 1866 o. Prof. der mechan. Technol. am polytechn. Landesinst. (später Techn. Hochschule) in Prag, 1872/73, 1881/82, 1891/92 Rektor; ab 1892 an der Techn. Hochschule Wien, 1895 Rektor, 1905 Hofrat, 1910 i.R. 1896–1902 niederösterr. Landtagsabg.; Mitbegründer, Obmann und Ehrenmitgl. des „Dt. Polytechn. Ver. in Böhmen“ und der „Lese- und Redehalle dt. Studenten in Prag“. K. wurde durch Einführung des Experimentes in die Technol. und der K.’schen Gesetze der proportionalen Widerstände bekannt. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u.a. Juror und Referent der Wr. Weltausst., 1878 Mitgl. der Académie des sciences, 1899 Rat des Patentgerichtshofes, 1906 Dr.ing. h.c. der Techn. Hochschule Aachen.

W.: Beitrr. zum Studium der neuesten Fortschritte der Spinnereimechanik, gem. mit E. Rusch, 1868; Die Mehlfabrikation, 1871, 3. Aufl. 1894; Das Gesetz der proportionalen Widerstände, 1885; Vorlesungen über mechan. Technol. der Metalle, des Holzes, der Steine und anderer formbarer Materialien, 1898; Arbeiten über Härte und Härtebestimmungen, über Formänderung spröder Körper und mechan. Technol., u.a. in den Techn. Bll., Dinglers polytechn. Journal, etc. Hrsg. gem. mit W. Gintl: K. Karmarsch-F. Heerens, Techn. Wörterbuch, 3. Aufl. 1876–92.
L.: N.Fr.Pr. vom 29. 3. 1905; Wr.Ztg. (Abendbl.) vom 15. 3. 1915; Z. des Österr. Ing.- und Arch.-Ver. 67, 1915, S. 117; Techn. Bll. (Z. des dt. polytechn. Verbandes in Böhmen) 47, 1915, S. 121–24; Techn. Hochschule Wien, 1915/16; Wer ist’s? 1908.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 320
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>