Kiene, Kurt (1891-1914), Alpinist

Kiene Kurt, Alpinist. * Bozen (Südtirol), 21. 6. 1891; † Karpaten, 19. 11. 1914 (gefallen). Stud. an der Techn. Hochschule Graz; K., Bruder des Alpinisten Dr. Ernst K. und des Schriftstellers Dr. Hans K., gehörte vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges zu den bedeutendsten Bergsteigern Südtirols. Seine Neufahrten kennzeichnen die Wende zum extremen Alpinismus, der die schwierigsten Routen auf schon erstiegene Berge sucht (Haupttätigkeit in den Dolomiten und in der Brentagruppe). Gefährten: Hans Böhler, Gabriel Haupt (Würzburg), Ernst und Hans Kiene.

Bergfahrten (die wichtigsten Erstbegehungen): 1910 Cima dei Armi von Süden; Cima Brenta, Nordwestgrat; Castelletto inferiore, direkte Südwand; Castelletto superiore, Westkante; 1912 Fünffingerspitze, Diagonalriß in der Südwand („Kieneriß“).
L.: ÖAZ 1911, S. 103, 247, 249, 255, 1913, S. 231; Der Hochtourist in den Ostalpen, 5. Aufl., Bd. 6, 1930, S. 239, 242, 245, 247, Bd. 7, 1929, S. 94; G. Langes, Dolomiten-Kletterführer, Bd. 1, 4. Aufl 1959, S. 183, 217; Grundwald, n. 3765; Mitt. J. Rampold, Bozen (Südtirol).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 323
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>