Kirchgaesser von Rheinhoven, Julius (1834-1907), Offizier und Militärschriftsteller

Kirchgaesser von Rheinhoven Julius, Offizier. * Koblenz (Rheinland-Pfalz), 18. 6. 1834; † Graz, 24. 8. 1907. Trat 1852 als Rgt.-Kadett in das IR. 11 ein, wurde 1857 Lt., 1859 Oblt., 1866 Hptm., 1878 Mjr., 1885 Obstlt. Absolv. 1852/53 die Kadettenschule beim IR. 11 und 1870/71 die Inf.-Equitation in Wien. K., der bei verschiedenen Rgt. (IR. 73, 32, 86) Dienst leistete, besuchte 1877 den Stabsoff.-Kurs und wurde 1880 Baons.-Kmdt. Er nahm 1859 und 1866 am Krieg in Italien, wo er die Schlacht bei Solferino mitmachte, sowie 1878 an der Okkupation von Bosnien und der Herzegowina teil und wurde 1884 Präses der Garnisonsmenagekomm. in Budapest. K., Träger vieler Auszeichnungen und 1883 nob., trat 1889 auf eigenes Ansuchen als Obstlt. i.R. Er verfaßte zahlreiche militärhist. Artikel, von denen jene über den Burenkrieg hervorzuheben sind.

W.: Erfahrungen und Lehren aus dem südafrikan. Krieg, in: Streffleur, 1900, Bd. 1, S. 230 ff.; Krit. Betrachtungen über die Ereignisse auf dem südafrikan. Kriegs-Theater, ebenda, 1900, Bd. 3, S. 99 ff.; Kampf um Korea, in: Die Wage, 1903, n. 35; zahlreiche Artikel in Tagesztg.
L.: N.Fr.Pr. und Grazer Tagespost vom 26. 8. 1907; K.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 339
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>