Kirchner, Hermann (1861-1928), Komponist

Kirchner Hermann, Komponist. * Wölfis (Thüringen), 23. 1. 1861; † Breslau, 29. 12. 1928. Stud. 1886–89 an der Hochschule für Musik in Berlin Orgel, Komposition und Gesang. Machte 1889–93 große Konzertreisen als Sänger durch Deutschland, Belgien, Holland, Österr. und die Schweiz. 1893–1900 als Chordirigent des Mediascher Musikver. in Siebenbürgen tätig, schuf er neue „Siebenbürgisch-sächsische Volkslieder“, von denen „Beim Holderstrauch“ in zahlreichen Übers. und Varianten bekannt wurde. 1900 ging er nach Hermannstadt, um für seine Opern bessere Aufführungsmöglichkeiten zu haben. 1906–10 o. Prof. am Staatskonservatorium in Bukarest, wo er von Carmen Sylva gefördert wurde. Hier entstanden zahlreiche Werke mit rumän. Motiven. 1910–27 in Ratibor (Oberschlesien) im preuß. höheren Schuldienst, 1927/28 als Lehrer für Sologesang an der „Evang. Kirchenmusikschule“ der Univ. Breslau tätig.

W.: Siebenbürg.-sächs. Volkslieder, 3 He., 1897, 9. Aufl. 1922; Der Herr der Hann (Oper), 1897/98; Türkenjoch (heiter-romant. Oper), 1913/14; In einem kühlen Grunde (Singspiel), 1925/26; Osternacht (Oper), 1927/28; etc. 2 Oratorien; Lieder, Männerchöre; Kantaten; Serenaden; Balladen; Klavier- und Orchesterwerke; Streichquartette; Ballette; Rumän. Tänze; etc.
L.: Siebenbürg. Ztg. (München) vom 25. 1. 1961; Aus meinem Leben. Autobiograph. Skizze, 1926; Der Oberschlesier, September 1929; Klingsor (Kronstadt) 3, 1936; Südostdt. Vierteljahresbll. (München) 1, 1961; Österr. Begegnung (Wien) 2, 1961 (mit 2 Abb.); Der Friedenstein. Monatsbll. des Dt. Kulturbundes (Kreisleitung Gotha), Juni 1961 (mit 4 Abb.).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 341
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>