Kirchner, Johann Carl (1821-1850), Schriftsteller

Kirchner Johann Carl, Lyriker. * Broos (Orăştie, Siebenbürgen), 9. 4. 1821; † Neumarkt (Tg.-Mureş, Rumänien), 1. 3. 1850. Kam 1838 nach Hermannstadt und stud. ab 1844 Jus. Nach Studienabschluß wurde er Magistratsbeamter in Broos; später praktizierte er am kgl. Gericht in Klausenburg und Neumarkt. Als Freiwilliger eines siebenbürg.-sächs. Jägerbaon. zeichnete sich K. 1848 durch besondere Tapferkeit aus und wurde 1849 Oblt. Themat. und in manchen Stimmungen den Versdichtungen Th. Körners vergleichbar, sind seine Gedichte literaturgeschichtlich in lebendigem Zusammenhang zu sehen mit der von J. D. Geltch hrsg. Smlg. „Liederbuch der Siebenbürger Deutschen“.

W.: Gedichte, 1852 (posthum).
L.: Brümmer; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 1067, 3, S. 584.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 341f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>