Kisielewski, Jan August (1876-1918), Schriftsteller

Kisielewski Jan August, Schriftsteller. * Rzeszów (Galizien), 8. 2. 1876; † Warschau, 29. 1. 1918. Stud. an den Univ. in Krakau, München, Wien und Berlin. 1900–04 lebte er in Paris. 1904 gründete er in Krakau die literar. Z. „Liberum veto“, die sich aber nicht halten konnte. K. war Initiator, Mitbegründer und literar. Leiter (1905) des ersten künstler. Kabaretts in Polen „Zielony Balonik“ („Der grüne Luftballon“). Ab 1906 wohnte er in Lemberg und arbeitete beim „Słowo Polskie“ („Polnisches Wort“). Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in Warschau. K., einer der Schöpfer der poln. „traurigen Komödie“, war mit der Gruppe der Neoromantiker verbunden.

W.: W sieci (Im Netz), 1899; Ostatnie spotkanie (Letzte Begegnung), 1903; Karykatury (Karikaturen), 1899; Sonata (Sonate), 1900.
L.: K. Czachowski, Obraz wspólczesnej literatury polskiej 1884–1933 (Die Gestalt der zeitgenöss. poln. Literatur 1884–1933), Bd. 1, 1934 (mit Werksverzeichnis); W. Feldtman, Współczesna literatura polska (Zeitgenöss. poln. Literatur), 1930; G. Korbut, Literatura Polska (Poln. Literatur), Bd. 4, 1931; Wielka Ilustrowana Enc. Powszechna Gutenberga, Bd. 7.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 351f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>