Kiss, Károly (1793-1866), Militärschriftsteller und Offizier

Kiss Károly, Schriftsteller und Offizier. * Buda, 12. 8. 1793; † Pest, 17. 2. 1866. Trat 1808 als Kadett in das IR. 37 ein und nahm am Kriege gegen Napoleon teil; 1824 Oblt. beim Budaer Grenadierrgt.; 1837 als Kapitän i.R., 1848 war er als Mjr. Organisator der Pester Nationalgarde, dann Referent des Rates der Nationalgarde und arbeitete die Dienstordnung der Nationalgarde-Armeen aus. 1849 Obst. und Sektionschef im Kriegsmin. und Inspektor der militär. Lehranstalten. 1849 zu 10 Jahren Festungshaft verurteilt, wurde er im Juli 1850 begnadigt, verlor aber Rang und Pension. Er lebte nun zurückgezogen in Pest, vertieft in seine militär. Stud. Seine belletrist. Versuche sind weniger bedeutend. 1840 o. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. 1842 Mitgl. der Kisfaludy-Ges.

W.: Hadi műszótár (Militär-Fachwörterbuch), 1843; A magyar nemzetőr-seregnek… fegyvergyakorlati szabályai (Waffenübungs-Dienstordnung… der ung. Nationalgarde-Armeen), 1848; Hunyadi János utolsó hadjárata (Der letzte Feldzug J. H.s), 1856; etc.
L.: Fővárosi Lapok, 1866, n. 41, 42; Vasárnapi Ujság, 1866, n. 9, n. 11; F. Toldy, Gyászbeszéd K. K. felett (Akadem. Gedächtnisrede), 1866, in: Toldy összegyüjtött munkái (T.s Ges. Werke), Bd. 6, 1872, S. 69–80; Athenas, 1882–87; Pallas 10; Révai 11; Szinnyei 6; Wurzbach.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 3 (Lfg. 14, 1964), S. 355f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>